fo-logo einfach
Dorfkern

 

Der wichtigste Ort ist zweifellos die Badewiese. Aber eine Wiese mit schönem Blick auf den See ist kein richtiger Treffpunkt. Deshalb waren wir froh, dass der Ortsbeirat mit einer „Public Private Partnership“ den Pavillon ansiedeln konnte, der zugleich für eine öffentliche Toilettenversorgung verantwortlich ist. Seit dem Frühjahr 2014 muss der Ortsbeirat wieder einen neuen Pächter suchen. Wir hoffen, dass das rechtzeitig zum Beginn der Badesaison gelingt.

Ein ungelöstes Problem ist das Baurecht. Erlaubt ist der Bau eines ziemlich großen Hauses mit Restaurant-Betrieb. Dann bliebe von der öffentlichen Badewiese nicht mehr viel übrig. Wir hatten uns mal um ein kleines Café bemüht, womit ein Anziehungspunkt geschaffen wäre, der zur Badewiese passen würde. Das hatte um 2008 mangels ernsthafter Interessenten nicht geklappt. Sollte es noch mal eine Chance geben, sollten wir uns ernsthaft damit auseinandersetzen.

Der Platz vor dem Evangelischen Gemeindezentrum neben der Kirche hat einen öffentlichen Charakter, obwohl er kein öffentlicher Platz ist. Dass es hier gelungen ist, zwischen der Kirche und der alten Schule Pfarrhaus und Gemeindezentrum anzusiedeln, ist eine der großartigsten Errungenschaften aus der Zeit der Ortsbürgermeisterin Doris Langenhoff. Gegenüber wird gerade die Freifläche bebaut. Durch das Engagement des Ortsbeirates wird es einen öffentlichen Wegverbindung zwischen Kirche/Gemeindezentrum und Uferweg geben: ein Gewinn für unser altes Dorfzentrum. Ein Problem ist allerdings noch das Baurecht im Bereich der alten Schule: Neubauten wären da möglich, würden aber das historische Dorfzentrum empfindlich stören. Ortsbeirat und Kirchengemeinde versuchen, dafür eine passende Lösung zu finden. Darum wollen wir uns auch im künftigen Ortsbeirat bemühen.

Ein Trauerspiel ist das Seecenter. Es war mal gedacht als Dorfzentrum, wird aber privat betrieben, und es ist nicht erkennbar, dass die Betreiber ein Interesse haben, dass es sich entwickelt und belebt ist. Hier sehen wir bisher kaum Möglichkeiten, etwas zu bewegen. Stattdessen haben wir uns in den letzten Jahren darauf konzentriert, dass wir am Ortseingang ein funktionierendes Einkaufszentrum haben. Der Albrechtshof ist wichtig, aber zu wenig. Die Weichen für den Bau des Einkaufszentrums am Mühlenberg (Kreisel) sind gestellt, aber es wird leider noch einige Monate dauern, bis es fertig ist.

 

 


 

 

Presse

Millionen für das Seecenter: PNN vom 07.08.2015 link
 

 

[Kontakt] [Impressum]

Aktualisiert am: 14.07.2018