Winfried Sträter

Bild Winfried Sträter
Winfried Sträter
Geboren: 1957
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder
Tätigkeit: Radioredakteur
Aktiv im Ort: Mitglied im Ortsbeirat Groß Glienicke seit 2003,
stellv. Ortsvorsteher von 2008 bis 2015,
Ortsvorsteher seit 2015,
Ortschronist und Vorstandsmitglied im Groß Glienicker Kreis, Mitglied in mehreren Vereinen,
Organisator zahlreicher kommunalpolitischer Veranstaltungen (z.B. 10 Jahre Eingemeindung 2013/ Geschichte des Alexander-Hauses 2014/ Veranstaltungen zu Mauerbau und Mauerfall/ Veranstaltung „Ernst Thälmann, die DDR und Groß Glienicke“ im März 2019)
Zusammen mit Maren Richter Verfasser des Buches "Potsdam. Der historische Reiseführer", erschienen im Ch. Links-Verlag
Wahl 2019: Stellt sich zur Wiederwahl in den Ortsbeirat Groß Glienicke

 

Groß Glienicke liegt weit entfernt von der Potsdamer Innenstadt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir die Interessen unseres Ortsteils klug, mit Augenmaß, aber entschieden vertreten. Darum bemühe ich mich.

Ein besonderes Anliegen ist mir, dass unsere öffentlichen Räume erhalten und entwickelt werden: die Badewiese, das historische Dorfzentrum an der Kirche, der Gutspark, der Sportplatz, das Begegnungshaus, die Preußenhalle.
Beim Sportplatz müssen wir zweigleisig denken: Erst mal muss er als Fußball- und Trainingsplatz nutzbar bleiben, zugleich müssen wir mit dem Bebauungsplan 19 das Projekt Sporthalle und Sportplatz an der L 20 vorantreiben. Das ist die langfristige Lösung des Problems.

Natürlich ist das wichtigste Ziel, dass unser Uferweg am Groß Glienicker See wieder durchgängig öffentlich wird. Hier bin ich aber auch für Realismus und Fairness: Nicht alle Uferflächen werden öffentlich sein, deshalb ist der Weg das Ziel und zugleich ein Maximum an öffentlichem Eigentum im Uferbereich. Da haben wir einiges erreicht, was ohne das Engagement des Ortsbeirates nie und nimmer erreicht worden wäre, aber zugleich müssen bei der Uferlandschaftsplanung auch unser Ortsteil und die Privateigentümer einbezogen werden. Dann kommen wir zu einem Interessenausgleich, der allen am meisten nützt.

Als Ortschronist des Groß Glienicker Kreises bemühe ich mich, durch die Geschichts-Schaukästen die wechselvolle Entwicklung unseres Ortes sichtbar zu machen. Besonders freut mich, dass es uns gelungen ist, an der Sacrower Allee einen kleinen Teil des ehemaligen Ernst-Thälmann-Parks als öffentliche Grünzone zu gestalten. Der Schaukasten erinnert an die Groß Glienicker DDR-Geschichte. Dass auch sie nicht spurlos verschwindet, gehört für mich zur Ortsteilkultur. Sowohl Alteingesessene als auch Zugezogene sollen sich mit Groß Glienicke identifizieren und sich hier wohlfühlen können.

Wichtig ist mir: zu Groß Glienicke gehört auch der Villenpark in der Waldsiedlung. Die Verbindung dieser Siedlung mit unserem Ort zu stärken, ist für mich ein wichtiges Anliegen, um das wir uns in den kommenden Jahren kümmern müssen. Als Ortsvorsteher habe ich mich nach Kräften darum bemüht, dass das ehemalige Trafohaus in ein Café mit Nahversorgung umgewandelt werden kann. Die Chance, die der Investor hier anbietet, muss genutzt werden! Noch sind wir nicht am Ziel, aber ich habe im März 2019 erreicht, dass die Stadtverordnetenversammlung dazu einen wichtigen Beschluss gefasst hat. Damit ist die Voraussetzung geschaffen, dass die Investition möglich gemacht wird.